Zurück

Digitale Servicelösungen für die Pharma- und Nahrungsmittelindustrie

Syntegon entwickelt sein Serviceangebot kontinuierlich weiter, um die Kunden zukünftig noch stärker mit intelligenten und nachhaltigen Dienstleistungen zu unterstützen. Aufgrund der aktuellen Situation geht die Entwicklung stark in Richtung Digitalisierung.

 

Welche digitalen Services bieten Sie Ihren Kunden an?

Derzeit nutzen viele unserer Kunden Remote Service, wenn sie Unterstützung bei Einstellungen oder der Fehlerbehebung an Maschinen benötigen. Auch sonstige Beratungsleistungen und Serviceangebote, für die normalerweise ein Syntegon- Mitarbeiter zum Kunden fahren würde, erfolgen über digitale Kanäle. So können Kunden beispielsweise Ersatzteile über das E-Portal, unsere Online-Bestellplattform, bestellen. In der aktuellen Situation hat sich auch gezeigt, wie wichtig es ist, Kunden Empfehlungen für kritische Verschleißteile zu geben, die immer auf Lager sein sollten.
Außerdem finden Schulungen virtuell statt. Teilnehmer können das Format dabei nach individuellen Bedürfnissen wählen: Über eine Online-Plattform bieten wir webbasierte Trainings sowie Schulungen im virtuellen Klassenzimmer an.

 

Haben Sie nun, da die Unternehmen vermehrt auf diese Leistungen zurückgreifen (müssen), bereits neue Impulse für weitere Services/Produkte erhalten?

Neben der vorbeugenden rückt in Zukunft die vorausschauende Wartung immer stärker in den Fokus. Dafür haben wir ganz neu für pharmazeutische Hersteller MIRA (Machine Intelligence Reporting & Analytics) entwickelt. Diese modulare Softwarelösung erkennt dank intelligenter Algorithmen den Verschleiß an prozesskritischen Bauteilen wie Lüftern und kündigt bis zu sechs Wochen vor einem potenziellen Ausfall an, dass ein Bauteil ausgetauscht werden muss.

Für effiziente Wartungsarbeiten und eine optimierte Produktion in der Nahrungsmittelindustrie setzen wir auf die cloudbasierte Digital Shopfloor Platform. Damit gehören papierbasierte Prozesse und unnötige Zeitverluste bei der Wartung der Vergangenheit an. Über das interaktive Performance Board mit intuitiver Oberfläche sehen die Mitarbeiter sämtliche entscheidende Fertigungsdaten wie Produktionszeit, Verluste und Stopps auf einen Blick. Optimierungspotenziale lassen sich schneller erkennen und dadurch Stillstände vermeiden.

 

Erwarten Sie hier eine dauerhafte Verschiebung ins Digitale, oder werden die Kunden nach ausgestandener Corona-Krise voraussichtlich wieder den klassischen Vor-Ort-Termin bevorzugen?

Sicherlich werden sich zukünftig mehr Aktivitäten in den digitalen und virtuellen Raum verlagern. Die aktuelle Situation hat uns gezeigt, dass Remote Services und Online-Trainings bei unseren Kunden gut ankommen.
Auch für uns wird die Kommunikation auf verschiedenen Kanälen immer wichtiger.
Dennoch steht der Mensch steht nach wie vor im Mittelpunkt, und das wird auch so bleiben. Gerade der Sondermaschinenbau braucht die Kommunikation von Mensch zu Mensch. Der Kunde möchte einen Partner an seiner Seite, der ihn versteht, seine Anforderungen genau kennt. Durch den persönlichen Austausch lassen sich Bedürfnisse besser erfassen und kreative Lösungen entwickeln. Eine exzellente Kundenbeziehung ist das Fundament unseres Service.

 

Antwortgeber:
Christian Kessler (Leiter Pharma Customer Service), Syntegon Technology
Marcello Pezzotti (Leiter Food Customer Service), Syntegon Technology

 

Kontakt:

Dagmar Dreschner (Pharma)
PA-PCS/MKT
E-Mail: dagmar.dreschner@syntegon.com
Tel.: +49 (7951) 402-457

Miriam Spörri (Food)
PA-FCS/PRM
E-Mail: miriam.spoerri@syntegon.com
Tel.: +41 (58) 674-6487

Seitenanfang