Zurück

Bangkok ohne Rückflugticket

Sunil Jadhav ist ein aufgeschlossener Mensch. Diese Eigenschaft hat dem Syntegon Servicetechniker stets geholfen, neue Chancen im Leben zu ergreifen und aus jeder Situation das Beste zu machen.

Nachdem er mehr als 10 Jahre für Bosch Packaging in Indien gearbeitet hatte, bot das Unternehmen Sunil 2015 eine neue Position in seinem Südostasien-Hub in Bangkok an. Als ausgebildeter Ingenieur, der bestens mit dem Pharma Liquid Portfolio vertraut ist, war er die perfekte Ergänzung für das Field Service Team dieses Standorts.

Bei der Arbeit an Syntegon Equipment

Obwohl Sunil neuen Herausforderungen offen gegenübersteht, traf er keine voreiligen Entschlüsse, sondern bezog seine Familie mit ein, bevor er das Stellenangebot annahm. Im Nachhinein betrachtet war dies der richtige Schritt. Sowohl seine Frau als auch sein inzwischen 11-jähriger Sohn, der eine internationale Schule besucht und wie sein Vater Servicetechniker werden möchte, sind der Meinung, dass Bangkok genau der richtige Ort für sie ist.

Sunil schätzt an seiner Arbeit besonders die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Während er unter der Woche hart arbeitet, kann der engagierte Außendienstmonteur die Wochenenden in der Regel zu Hause bei seiner Familie verbringen.

Sunil genießt es, unterwegs zu sein und mit Kunden zu interagieren. Er weiß sehr wohl um die Bedeutung seiner Rolle „an vorderster Front zum Kunden“, wie er es ausdrückt. Natürlich reist der Servicetechniker an viele Orte in Südostasien und Australien und bearbeitet dabei Projekte, die so unterschiedlich sind wie die Ziele, die er besucht.

Bei der Inbetriebnahme von Maschinen oder der Durchführung von Wartungsarbeiten vor Ort kann Sunil auf seine langjährige Erfahrung in der Außenmontage zurückgreifen. Da er nach seinem Studium der Elektrotechnik in seinem Heimatland bei einem großen indischen Pharmaunternehmen arbeitete, fällt es ihm leicht, sich in seine Kunden hineinzuversetzen.

Firmenausflug (mit SEA Hub Kollegen)

Verschiedene Orte zu sehen und ständig unterschiedliche Menschen zu treffen ist die beste Art des Lernens, kann aber auch eine Herausforderung sein.

„Man muss immer sein Bestes geben und seine Arbeit pünktlich und in der richtigen Qualität erledigen. Das ist manchmal schwierig, insbesondere wenn man mit dem Kunden nicht in seiner Muttersprache kommunizieren kann“, sagt er.

Sunil (2. von links) mit Field Service Kollegen

Wenn Sunil in Bangkok ist, freut er sich, seine Kolleginnen und Kollegen im Büro zu sehen, wo er immer herzlich aufgenommen wird. „Die Menschen in Thailand sind sehr freundlich und hilfsbereit, vor allem wenn man Thai spricht“, betont er. Das Unternehmen bietet Thaikurse für Expats an, was ihm geholfen hat, spürbare Fortschritte in seinen Sprachkenntnissen zu machen. „Ich bin tief beeindruckt, wie gut sich Sunil in unserem Land integriert hat. Es ist toll, dass wir ihn in unserem Team haben, er nimmt im Field Service an Pharma Liquid Maschinen eine Schlüsselposition ein. Ich hoffe, dass er und seine Familie sich hier wie zu Hause fühlen und bleiben werden“, meint Arthit Norkhom, Leiter des Pharma Field Service im Südostasien-Hub.

„Im Grunde genommen gibt es, abgesehen von der Sprache, keinen so großen Unterschied zwischen Bangkok und Mumbai, wo wir früher lebten. Das Wetter, der Verkehr und die Straßenküchen sind gleich. Ein Umzug nach Deutschland wäre eine viel größere Veränderung gewesen“, sagt Sunil und lacht dabei.

 

Seitenanfang